Abwrackprämie Rotating Header Image

Elektroauto

Prämie für Elektroautos und Hybridfahrzeuge – jetzt wirklich …

Also doch.

Minister Schäuble spricht vom Windhundverfahren. 1,2 Millionen Euro sollen in Prämienform an Käufer von Elektrofahrzeuge (4000€ Prämie) oder Hybridautos (3000€, aber nur Plugin-Hybride) ausgezahlt werden – solange das Geld reicht. Wenn es alle ist, dann ist es alle.

Prämien sollen nur für Automodelle mit einem Listenpreis von maximal 60.000 Euro für ein Basismodell möglich sein (was immer das auf deutsch bedeutet. Extras darf man dann für 30.000 Euro dazukaufen?)

Die Kosten für die Prämie teilen sich Autoindustrie und die Bundesregierung Steuerzahler. Also jeweils 600.000 Euro.

Unser Verkehrsminister rechnet vor, dass die Prämie für 400.000 Autos reichen wird (wobei ich da mathematische Schwierigkeiten bei der Nachvollziehbarkeit habe).

 

Ich bin ja noch immer der Meinung, dass es sehr viel sinnvoller wäre, mehr Geld in die Ladeinfrastruktur zu investieren und sich darum zu kümmern, dass Strom aus Wind- oder Sonnenenergie in Zwischenspeichern gelagert werden kann.

Jetzt können wir dann wohl wieder zuschauen, wie der Prämientopf geleert wird. Ich bin gespannt, was da auf uns zukommt. Wieder eine Förderampel? Ein Bundesamt, dass tägliche Prämienzahlen veröffentlicht?

 

Tatsächlich. 5000€ Prämie für den Kauf von Elektroautos.

Ab Juli 2016 sollen Käufer von Elektroautos eine 5000€ Prämie als Zuschuss erhalten.

Die Auszahlungsmodalitäten sind noch völlig unklar. Aber das war damals bei der Abwrackprämie ja auch so. Offenbar gibt es diesmal keine Obergrenze für die Anzahl der ausgezahlten Prämien. Allerdings ist die Prämie vorerst bis zum 31.12.2020 begrenzt.

Wie man die Prämie erhält, wie man sie beantragt und wo man den Antrag bekommt? Auch das steht alles offenbar noch nicht fest.

Für gewerbliche Käufer soll die Prämie nur 3000 Euro betragen.

Außerdem sollen pro Kalenderjahr 500 Euro weniger pro Kauf bezahlt werden. D.h. also in 2016 gibt es die 5000 Euro, 2017 dann 4500 Euro, 2018 4000 Euro, 2019 3500 Euro und in 2020 dann 3000 Euro.

 

Ich bin gespannt, ob es eine Möglichkeit geben wird, die Anzahl der ausgezahlten Prämien zu verfolgen …..

 

Edit April 2016:
Naja. War wohl doch erst mal nichts mit der Prämie. Dabei klang das alles schon recht konkret.

Jetzt wird neu überlegt und vielleicht gibt es doch was, dann aber wohl nicht für Porsche Käufer… okay, das ist populistisch. Nicht für Autos jenseits von 60.000 Euro Kaufpreis …

5000€ Kaufprämie für Elektroautos.

Auf SpOn gibt es heute einen interessanten Artikel für die Elektroautoförderung zu lesen.

Er befasst sich u.a. mit den Themen

  • Wie soll die Kaufprämie genau aussehen?
  • Was spricht für direkte Kaufanreize?
  • Was spricht dagegen?
  • Was können E-Autos (überhaupt) für die Umwelt bewirken?
  • Sind E-Autos schon alltagstauglich?
  • Welche E-Autos werden in Deutschland angeboten?
  • Wie stehen die Autohersteller zur Kaufprämie?

Den Artikel kann man hier lesen.

Kaufprämie für Elektroautos.

Ich habe ja 2014 schon mal darüber spekuliert, ob eine solche Prämie kommen könnte. In den letzten Tagen (ok, Wochen) häufen sich wieder die Meldungen rund um dieses Thema.

Ich bin gespannt – obwohl ich ja nicht viel von einer Prämie für Elektroautos halte. Kaufanreize sollten aus meiner Sicht eher über eine vernünftige und bezahlbare (Auf)ladeinfrastrukur geschaffen werden. Was nützt mir ein bezuschusstes Elektroauto, wenn ich keinen (erreichbaren) Parkplatz mit einer (passenden) Steckdose in der Nähe habe?

Da werden auch die angedachten 5000 Euro Zuschuss für den Kauf einen Elektroautos nichts helfen …

Lautloses Fahren. Elektroautos.

Ich kann mich einfach nicht daran gewöhnen. Aber in einer Stadt wie Berlin bleibt es nicht aus, dass ich dann und wann von einem ziemlich lautlosen Elektro-Auto überrascht werde. Die Dinger sind einfach zu leise. Jahrzehntelang wurde ich tagtäglich darauf trainiert, dass Autos bestimmte Geräusche von sich geben. Und auf diese achte ich. Nicht auf solch seltsames Surren … Irgendwann überfährt mich noch so ein Ding.

Rupert Stadler im Interview: Elektroautos sind noch zu teuer.

Ach. Diese Erkenntnis trifft mich jetzt nicht völlig unvorbereitet. Aber der Denkansatz ist verfolgbar:

Zum Preis eines Kleinwagens mit Elektroantrieb bekommt man heute einen Audi A6, sagt Audi-Chef Stadler im Interview. Von einer Kaufprämie hält er aber nicht viel. (gefunden auf Zeit online)

Abgesehen davon, dass ich aus dem Kontext dieser Seite hier natürlich ein besonderes Verhältnis zum Thema Prämie habe, muss es natürlich auf Dauer über den normalen Markt regelbar sein, dass alternative Antriebe bezahlbar werden. Es hat bei der konventionellen Fahrzeugbefeuerung ja auch einen Moment gedauert, bis sich das gemeine Volk einen selbstfahrenden Antrieb leisten konnte. Laufen, reiten und Kutsche fahren waren auch anerkannte Fortbewegungsszenarien.  So änlich stelle ich mir in meiner Naivität den Übergang von fossilen Brennstoffen hin zu erneuerbaren Energien vor. Klingt doch ganz einfach, oder?

Volvo stellt fest, dass man auch in Elektroautos das Wageinnere erwärmt bekommt.

Na, das ist doch mal was. Auf golem.de fand ich Folgendes:

Volvo hat sein neues Elektroauto C30 Electric in Nordschweden bei sehr niedrigen Temperaturen getestet. Fazit: Das Innere des Fahrzeugs konnte erwärmt werden und die Fahrleistung war gut. Nur auf die Reichweite wirkte sich die Kälte aus.

Den nächsten Skiurlaub plane ich dann wohl besser mit fossilem Antrieb 😉

Aber im Ernst: Wenn ich mir ansehe, wie sehr die Leistung von Akkus in meinen mobilen Geräte (Fotoapparat, Handy, Mp3-Player) bei Kälte leidet,  oder wie oft ich schon mit schwachem Bleiakku im Auto gefroren habe,  dann ist die Akkuleistung bei Kälte natürlich ein spannendes Thema.

Ein Elektroopel in Berlin.

Ok. Elektroopel sieht mit seinen zwei Os seltsam aus. Aber ohne zweites O wäre es Elek Tropel. Auch doof. Apropos doof. Ich habe doch glatt verpasst, mich um eine Einladung zu der Opel Ampera Vorstellung in Berlin zu kümmern. Ärgerlich. Aber wenn ich das richtig verstanden habe, ist das dort eine Veranstaltung für solche Menschen, die bereits einen Ampera reserviert haben (und dafür 150€ Reservierungsgebühr bezahlt haben). Auch eine Art Marketingdings, um Exklusivität zu erzeugen.

Trotzdem schade. Ich finde das Opel Konzept mit einem Motor, der immer in seiner effektivsten Betriebsart läuft und damit den Strom für den E-Motor erzeugt nämlich sehr interessant. Und vor allem: Praxistauglich.  Nun, dann muss ich wohl noch etwas warten, bis auch die Allgemeinheit einen Blick auf und in den Ampera werfen darf.

Ein Ampera ist als Stadtauto vielleicht etwas überdimensioniert, aber andererseits ist er ein vollwertiges Auto und ein sehr schickes obendrein, so dass ich diesen Beitrag einfach mal in ollis Reihe

einreihe.

Die Suche nach dem nächsten Auto. Elektro oder fossiler Antrieb?

Mein Leasingvertrag läuft in ziemlich genau einem Jahr aus. Das ist doch für solche Ich-Will-Alle-Informationen-Vorher-Haben Menschen wie mich ein guter Zeitpunkt sich für neue Gedanken zur zukünftigen Mobilitätslösung zu öffnen. Der Elektrohype ist noch immer nicht abgeklungen – eher im Gegenteil. Und ich muss gestehen, dass ich mir mein spezielles Anwendungsszenario Auto durchaus auch elektrisch vorstellen könnte.

Ich fahre täglich ca. 40-50km durch Berlin. Für alles Längere wird der Familienbus genutzt. Insofern hätte ich mit einem E-Auto kein Distanzproblem. Abgesehen davon, dass ich bei techie Spielzeug immer ganz gerne von Anfang an dabei bin. Gut, für den Anfang der E-Autos komme ich einige Jahrzehnte zu spät – ist schon klar. Allerdings erwarte ich vom aktuellen Hype eine Entwicklung in Richtung eines für die Allgemeinheit verfügbaren und vor allem auch bezahlbaren Elektromobils.

SpOn berichtete gestern über ein interessantes (nach meinem bescheidenem Kenntnisstand aber auch aussichtloses) Projekt für ein günstiges Stadtelektroauto. 5000€ für einen Kleinwagen mit allen sicherheitsrelevanten Ausstattungsmerkmalen wäre natürlich eine spannende Ansage – so recht daran glauben, mag ich jedoch nicht.

Zwei Jahr nach der Abwrackprämie starte ich daher die Suche nach Ollis Next Stadtauto und bin gespannt, wohin mich die Suche treibt und natürlich auch, ob ich wieder auf so super engagierte Autoverkäufer treffen werde 🙂